Die Startelf hatte ein paar Ausfälle – diese Spieler drängen sich aus der zweiten Reihe auf

Das Training der Ersatzspieler nach dem Remis in Fürth

Das 0:0 in Fürth hatten sich alle Beteiligten, die es mit den Schwaben halten, anders vorgestellt. Vom Sportdirektor, über den Trainer, die Spieler, bis hin zum Anhang. Ein Sieg wollte man sehen am Cannstatter Wasen. Es reichte am Ende nur für einen Punkt beim Tabellenletzten. Dabei war auffällig, dass der eine Spieler mehr wollte, als ein anderer. Über die linke Angriffsseite liefen die meisten Spielzüge und sie waren auch erfolgreicher, über rechts war selten etwas Sehenswertes dabei. Nur ein Beispiel von einigen weiteren, ohne konkret auf die einzelnen Spielernamen einzugehen. Es fehlte das Tempo, der Spielwitz, die Ideen. Erst als mit Ömer Beyaz und Alexis Tibidi, die Einwechslungen vollzogen wurden, bekam die Schlussphase noch ihren Reiz. Tibidi tankte sich auf der linken Strafraumseite durch und bediente Kalajdzic, der vergab allerdings eine der wenigen Chancen. Auch Ömer Beyaz hatte seine Szenen, die dem Spiel gut taten, auch er hatte kurz vor dem Ende die Chance zur Führung und womöglich zum Siegtreffer. Bereits in der Presserunde vor dem Spiel, sagte Pellegrino Matarazzo über Beyaz, dass mit ihm wieder zu rechnen sei, nachdem er vielversprechende Ansätze in der Vorbereitung und in den Testspielen zeigte. Im Training am Sonntagmorgen war er erneut Aktivposten, wie auch Alexis Tibidi, der allerdings das Training nach der zweiten Übung, aufgrund leichter Probleme im Fuss abbrechen musste. Weitere Kandidaten, die sich aufdrängen, den müden Startelfspielern vom Samstag, ein wenig Beine zu machen, sind Lilian Egloff und Enzo Millot, die sich ebenfalls am Sonntagfrüh bei wechselnden Witterungsbedingungen reinhingen. Momo Cissé musste kurz vor dem Ende der Einheit einen Schlag von Coulibaly einstecken, auch er lief nicht mehr rund. Beim Spielersatztraining fehlten Silas Katompa Mvumpa und Naouirou Ahamada, sie konnten sich freitesten und sind aus der Isolation, nach erfolgreichen Tests können sie am Dienstag wieder eingreifen. Auch Mateo Klimowicz könnte wieder trainieren. Einzig Wahid Faghir muss noch in Quarantäne bleiben. Atakan Karazor, lief nur einige Runden um den Platz, Erik Thommy absolvierte mit Martin Franz ein individuelles Schusstraining. Passiert in der kommenden Woche nicht wieder Außergewöhnliches, könnten gegen Leipzig mehr Optionen für eine andere Startelf bereitstehen.

Die Bildergalerie vom Training am Sonntag

Shares