Nach dem Lob folgt wieder die Arbeit

Der VfB hat nach dem 1:0 gegen Gladbach am Sonntagmorgen trainiert

Es waren zwar nur sechs Feldspieler plus zwei Keeper auf dem Rasen, dennoch ging es in der Einheit beim Spielersatztraining zur Sache. Die Stimmung war sicherlich gelöst, so gab es auch viele, die ein Lächeln im Gesicht hatten, nicht zuletzt das Trainerteam. Doch nur mit Lächeln ging es am Ende auch nicht. Flanke, Kopfball oder Flanke Torschuss, so ging es nach dem Aufwärmen in die erste Übung. Mario Gomez konnte sich hier als Torjäger auszeichnen. Er traf nach Belieben. In der zweiten Übung ging es Mann gegen Mann zur Sache.

Ein großes und zwei kleine Tore

Ein Team hatte das große Tor, das andere Team die zwei Wasserballtore zu verteidigen. Trainer Nico Willig machte es vor, auf was es ihm bei der Übungseinheit ankam. Den Gegenspieler stellen, so wie sie es am gestrigen Samstagabend besser gemacht hatten, als zuletzt. Zumindest bis zum Strafraum. Insgesamt war das ein ordentlicher Auftritt gegen die Fohlenelf, für den es nicht nur intern, sondern auch von vielen Fans wieder Lob gab. Doch jeder Spieler und Verantwortliche betonte, dass dies nur der erste Schritt war. Es müssen noch mindestens drei oder gar fünf weitere folgen. Dafür nahm die Truppe die Arbeit wieder auf, wenn auch nur acht Spieler. Die Startelf war im Kraftraum. Auf dem Feld fehlte Thommy und Baumgartl, die am Sonntagmittag für den VfB II auflaufen werden.

Shares