Zwei schöne Tore ebnen umkämpften Sieg

Der VfB gewinnt gegen Mainz 2:1

Eine schlechte Nachricht ging vor dem Auftaktspiel des 13. Bundesligaspieltags durch die VfB-Medien. Chris Führich musste aufgrund eines positiven Coronatests passen. Das sollte allerdings die schlechteste Neuigkeit für diesen Abend gewesen sein. Omar Marmoush war, wie von Trainer Pellegrino Matarazzo angekündigt, in der Startelf und hatte auch die erste richtig gute Gelegenheit. Der Mainzer Keeper Zentner bekam gerade noch die Finger an den Ball. Der VfB hatte die ein oder andere gute Aktion nach vorn, doch meist lief der Ball ein wenig zu langsam durch die Reihen. Schnell ging es wiederum bei der Führung. Ein sauberer Angriff schloss Verteidiger Hiroki Ito mit einem Traumschlenzer zum 1:0 ab. Von den Gästen kam wenig, doch was kam war nicht ungefährlich. Dass ausgerechnet ein Kopfball nach einer Ecke den Weg in Netz fand, war ärgerlich. Der VfB musste sich zur Pause mit dem Remis-Zwischenstand begnügen. Nach der Pause legten die Schwaben wieder einen Zahn zu. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff war es Borna Sosa, der von seiner linken Seite in den Strafraum zog und den Ball ins obere kurze Eck zimmerte. Das Gefühl, er wollte eigentlich flanken, widerlegte die Zeitlupe schnell als „genauso gewollt“. In der Folge zog sich der VfB immer weiter zurück und ließ Mainz das Spiel machen. Die Defensive stand, immer wieder brachten die Jungs um Mavropanos, Anton und Ito einen Kopf oder einen Fuss dazwischen. Eine hochkarätige Chance ließen sie nicht zu. Umkämpft war die Partie dennoch, denn so richtig Entlastung konnte der VfB auch nich herstellen. Die letzten fünf Minuten gehörten einem Spieler, den man so sehr in Stuttgart vermisst hatte. Silas Katompa Mvumpa kam zu seinem vielumjubelten Comeback. Er war sofort im Spiel, man merkte ihm aber natürlich seine lange Pause an. Am Ende feierte der VfB seinen dritten Saisonsieg und wichtige drei Punkte.