VfB bessert im Mittelfeld mit Talenten nach

Zweiter Neuzugang kommt aus Kiel

Nachdem der VfB in der vergangenen Woche mit Mateo Klimowicz den ersten jungen Sommerneuzugang aus Argentinien präsentierte, kommt nun der 22-jährige Atakan Karazor aus dem hohen Norden Deutschlands. Beide Neuzugänge sind im Mittelfeld zu Hause. Klimowicz ist offensiver Mittelfeldspieler, Karazor ist für die Defensive zuständig. Mit seiner Körpergröße von 190 cm wird er eher die hohen Bälle des Gegners in die Abwehr der Schwaben zu verhindern versuchen. Mit Santiago Ascacibar hat der VfB bereits einen Aggressiv-Leader, der Kategorie Wadenbeißer. Zusätzlich wird der spielstarke Orel Managala vom HSV an den Neckar zurückkehren. Die Neuzugänge Klimowicz, Karazor und Mangala haben ein Durchschnittsalter von etwas über 20. Der VfB scheint eine Schwäche der laufenden Saison erkannt zu haben. Die Lücken in der Defensive und die Abstände im Mittelfeld waren teils zu groß. Ascacibar als Abräumer war auf der Sechs, was die Spieleröffnung betrifft, meist überfordert.

Ein vertrautes Gesicht für den neuen Coach?

Sollte der neue VfB-Trainer ebenfalls von den Störchen aus Kiel kommen, wäre mit Atakan Karazor bereits ein bekanntes Gesicht unter seinen neuen Schützlingen. Im Statement von Thomas Hitzlsperger zur neuen Personalie hat der Verpflichtung allerdings wohl mit Tim Walter nichts zu tun, er spricht von einer Beobachtung über einen längeren Zeitraum: „Atakan spielt bei Holstein Kiel eine sehr gute Saison. Wir haben ihn über einen längeren Zeitraum beobachtet und sind von seinen Qualitäten und von seiner Perspektive überzeugt. Wir trauen ihm zu, seine positive Entwicklung bei uns fortzusetzen und eine wichtige Rolle in unserer Mannschaft zu übernehmen.“ Der Neuzugang hofft mit dem Wechsel sich in der Bundesliga weiterzuentwickeln: „Ich wünsche meiner künftigen Mannschaft viel Erfolg für die anstehenden Relegationsspiele und freue mich darauf, meine neuen Kollegen kennenzulernen.“