Sehr viele Fragezeichen vor dem Gladbach-Spiel – Keeper Florian Schock vor Bundesliga-Debüt?

Fünf Corona-Fälle darunter die Nummer eins und Nummer zwei

Das Coronavirus schlägt am Wasen erneut zu. Nach einem langen freien Wochenende testeten die Schwaben vor dem Training am Montagnachmittag alle Spieler noch engmaschiger durch als zuletzt. Bitter dabei, wieder ein Spieler mehr auf der Liste, der mit Corona infizierten Spieler. Nach Fabian Bredlow, der Mitte der vergangenen Woche positiv in Quarantäne musste, hat es nun seinen Torhüter-Kollegen Florian Müller erwischt. Damit fehlt dem VfB die Nummer eins im Tor und sein Vertreter die Nummer zwei. Wie jeder Bundesligaverein, hat auch der VfB selbstverständlich eine Nummer drei. Florian Schock, 20 Jahre und Keeper der U21 könnte möglicherweise so zu seinem Bundesligadebüt kommen. Ein Umstand, unter dem er sich sein Debüt sicherlich so nicht vorgestellt hatte, doch sollte das Spiel stattfinden, wovon aktuell auf jeden Fall ausgegangen werden muss, ist Schock der Mann zwischen den Pfosten. Im Normalfall reicht eine Woche Isolation nicht aus, damit es für Müller reichen könnte, auch bei Bredlow wären noch keine 14 Tage vergangen seit dem ersten positiven Test. Ob ein Frei-Testen gelingt, das steht eben noch ein großes Fragzeichen. Doch auch Florian Schock hat zeitweise mit den Kollegen trainiert, kam auch im Test gegen Sandhausen eine Halbzeit zum Einsatz. Bis Samstag kann noch jede Menge passieren. „Wir haben nach den ersten positiven Fällen in der vergangenen Woche die Anzahl der Tests deutlich erhöht und die Hygieneregelungen rund um den Trainingsbetrieb über das vorgeschriebene Maß hinaus intensiviert. Wir hoffen, dass diese Maßnahmen dazu führen, dass in den kommenden Tagen keine weiteren positiven Fälle dazukommen.“ wird Sportdirektor Sven Mislintat auf der vereinseigenen Homepage zitiert. Die Fragezeichen, wie es bis zum Spiel und vor allem im Spiel weitergehen soll, werden im und ums Team von Pellegrino Matarazzo sicherlich nicht weniger.