Al Ghaddioui vor Rückkehr zum Ex-Club: „Aufpassen nicht überrascht zu werden“

Der VfB steht vor dem Auswärtsspiel in Regensburg

Die Trainingswoche nach den Länderspielen und vor dem Auswärtsspiel in Regensburg hat begonnen. Am Vormittag wurde in Gruppen trainiert, am Nachmittag ging es in die Spielform. Die Nationalspieler waren noch nicht dabei. Gonzalez wurde zwar vom Coach herzlich begrüßt, trainierte aber individuell. Mit dabei waren die U19-Spieler Nick Bätzner und Jordan Meyer. In der Spielform ging es auf drei Tore, dabei stand verschieben und nachrücken auf dem Lehrplan. Hamadi Al Ghaddioui dürfte vor dem Spiel besonders motiviert sein. Er freut sich auf die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte, von der er sagt, dass er eineinhalb schöne Jahre dort verbracht hatte. Auch in seiner Entwicklung hätte der Jahn ihn einen weiteren Schritt nach vorne gebracht. Regensburg ist mit sieben Punkten ordentlich in die Saison gestartet, das Ausrufezeichen setzten sie am letzten Spieltag, als sie 5:0 in Wiesbaden gewinnen konnten. Der VfB ist also gewarnt. Der Regensburg-Experte im Team, Neuzugang Al Ghaddioui wieß vor allem auf die Überraschungsmomente hin, die Regensburg stark machen. Sie laufen früh an und schieben kompakt nach. Eine Situation, die den VfB schon so manch gefährliche Szene vor dem eigenen Tor einbrachte. Durch die hochstehende Defensive der Schwaben, ist der VfB anfällig für eine gute spielende Pressingmannschaft. Bislang konnte dies noch kein Team so richtig nutzen, Stuttgart sammelte in jedem Spiel bisher Punkte ein. Sollte es Jahn Regensburg allerdings gerade auf diese Momente ankommen lassen, darf sich der VfB nicht überraschen lassen, damit auch beim Jahn am Ende gepunktet werden kann.

Anschließend Bildergalerie vom Nachmittagstraining