Weinzierl führt lange Einzelgespäche mit Gomez und Didavi

Reden war angesagt, einen Tag nach der Heimpleite gegen Leverkusen.

Ein Tag wie immer beim VfB am Wasen nach einem Bundesligaspiel. Die Startelf lief ihre Runden. Die Spieler, die nicht oder wenig gespielt haben, trainierten auf dem Rasen. Doch zwei Spieler mussten zum Rapport. Mario Gomez zog sich mit Trainer Markus Weinzierl an den Spielfeldrand zurück. Die beiden hatten offentlich größeren Redebedarf. Das Gespräch ging rund eine halbe Stunde, ehe sich Markus Weinzierl noch Daniel Didavi schnappte und mit ihm nochmals eine Gesprächsrunde einläutete. Die Themen bleiben allerdings unter vier Augen, denn dafür standen die drei zu weit von den Trainingszuschauern entfernt.

Chef Dietrich schaut sich das Training an

Dass Thomas Hitzlsperger bei fast jedem Training an der Bande steht, ist nichts Neues mehr. Doch Wolfgang Dietrich scheint sich am Tag nach der bitteren Pleite ebenfalls ein Bild von der Stimmung machen zu wollen. Es schaute sich mit Hitzlsperger das Training an. Auch die beiden unterhielten sich intensiv, während die Spieler ihr Programm abspulten. Beim Aufwärmen gab es noch den ein oder anderen Joke, doch beim Spiel aufs Halbfeld ging es giftiger zur Sache. Nachdem Weinzierl und Dietrich mit Worten argumentierten, ließen die Spieler Taten folgen. Der Ostersamstag in Augsburg gilt bereits als Endspiel um die direkte Qualifikation für die erste Liga in der kommenden Saison.