Warum sich der VfB-Trainer keine Gedanken um die Mentalität seiner Spieler macht

Stuttgart startet vom Relegationsplatz in den Spieltag

Zehn Punkte nach zwölf Spieltagen, Platz 16 der Tabelle und damit der Relegationsplatz, das steht aktuell beim VfB zu Buche. Gerade einmal zwei Saisonsiege konnten die Schwaben bislang einfahren, die letzten drei Spiele gingen verloren. Was dies mit den Fans macht ist klar, vielen kommen die beiden Abstiege der letzten Jahre wieder ins Gedächtnis, als man teils während dieser Saisons dachte, das kann dem VfB sowieso nicht passieren. Mittlerweile ein Szenario, das durchaus auch erneut Realität werden kann. Doch wie gehen die Spieler damit um? Trainer Pellegrino Matarazzo sprach von einem kleinen Tief nach den Niederlagen gegen Augsburg und Bielefeld, doch seine Jungs zeigten seiner Meinung nach im Training die richtige Reaktion indem sie weiter Vollgas gegeben haben. „Das Spiel in Dortmund war für mich auch ein sehr positives Zeichen, dass die Mannschaft weiter dran glaubt, weiter auch ihr Ziel erreichen möchte und weiter lösungsorientiert agiert. Nach der Niederlage in Dortmund habe ich eine ähnliche, vielleicht sogar bessere und intensivere Trainingswoche erlebt, als die zwei Wochen davor. Ich glaub dieses Spiel, auch wenn wir enttäuscht waren, hat uns gut getan, weil wir gesehen haben, <ja Männer, wir können, wir können noch>. Was die Jungs angeht mach ich mir aktuell noch gar keine Gedanken, dass die nicht an Bord sind, dass wir nicht bereit sind auch Morgen zu performen und auch unsere Ziele zu erreichen.“ Die Energie auf dem Platz ist also spürbar. Ein Spieler, der vor seinem Comeback steht, unterstreicht mit seinem Lachen und seiner positiven Ausstrahlung diese Energie noch einmal mehr. Silas Katompa Mvumpa ist zum ersten Mal seit seinem Kreuzbandriss wieder eine Option für den Kader. Ebenfalls wieder dabei sind Chris Führich und Omar Marmoush. Bei Marmoush könnte es für die Startelf reichen. Einwechslungen von Führich und Katompa Mvumpa würden sicherlich, auch was die Zuschauer betrifft, nochmals ein Schub bringen, je nach Spielverlauf und Spielstand.