VfB-Gegner in der Relegation: Aus fünf mach zwei – HSV aus dem Rennen

In der zweiten Liga ist eine Vorentscheidung gefallen – auch für den VfB

Nachdem vor dem 33. Spieltag die VfB-Augen gefühlt noch auf die halbe Liga schauten, wer denn nun ein möglicher Gegner in der Relegation sein könnte, hat sich die Spreu ein wenig vom Weizen getrennt. Paderborn gewann gegen den HSV 4:1 und schießt die Hanseaten aus dem Rennen um den Aufstieg. Selbst Platz drei ist nur noch theoretisch erreichbar, aber so gut wie ausgeschlossen. Zwischen dem HSV und Union Berlin liegen drei Punkte und 21! Tore. Auch ein Württemberg-Derby wird es nicht geben. Heidenheim gewann zwar gegen Absteiger Duisburg, doch auch Union Berlin und der SC Paderborn. St. Pauli ist nach der Nullnummer gegen Bochum ebenfalls aus der Verlosung. So machen es der SC Paderborn und Union Berlin unter sich aus. Paderborn hat leicht die Nase vorn, ein Punkt trennen die Konkurrenten um den Aufstieg. Für den VfB bedeutet dies, dass man die Analyse auf diese beiden Teams einschränken kann.

Positive Bilanz gegen beide Teams

Gegen Union Berlin gab es bislang nur zwei Duelle in Pflichtspielen. In der Zweitliga-Saison des VfB gewann Stuttgart 3:1 in der Mercedes-Benz Arena und spielte 1:1 Remis in der Alten Försterei. Gegen Paderborn gab es zwei Erstliga-Spiele, ein 0:0 in Stuttgart und ein dramatisches 2:1 in Paderborn, als sich der VfB durch Tore von Didavi und Ginczek mit 2:1 durchsetzte, sich selbst vor dem Abstieg rettete und Paderborn in Liga zwei schickte. Außerdem gab es zwei Aufeinandertreffen im DFB-Pokal, die der VfB beide gewann.