Thomas Hitzlsperger sieht für Ligakonzept die Chance zum Vorbild für andere

Die Liga darf dank Hygienekonzept wieder starten

Nicht nur beim VfB herrscht in diesen Tagen Erleichterung und Freude darüber, dass die Politik den Weg frei gemacht hat, um den Ligabetrieb nach der Zwangspause fortzusetzen. Dass es ohne Zuschauer mit Geisterspielen weitergehen wird, erwähnt in dem Zuge niemand mehr, denn das war von Beginn an klar. Für den Vorstandsvorsitzenden der VfB AG, Thomas Hitzlsperger, sind die Pläne, die die Liga vorgestellt hatte hilfreich, um selbst planen zu können. Er sieht für den VfB und alle anderen Vereine eine große Herausforderung, die allerdings gerne in Kauf genommen wird, um die Rückkehr zu ermöglichen. „Wir haben das Privileg spielen zu dürfen und haben eine große Verantwortung. Dieser Verantwortung sind wir uns bewusst und müssen das auch jeden Tag beweisen.“ so Hitzlsperger am VfBTV Mikrofon. In den Augen des VfB-Chefs wird das Hygienekonzept der Liga zurecht gelobt. Nun ist es an den Teams es zu kennen und genau umzusetzen. Für Hitzlsperger gilt es nun klar zu machen, dass es bis zum letzten Spieltag und womöglich auch darüberhinaus umgesetzt wird. Nicht wenige würden nun darauf schauen und so sieht Thomas Hitzlsperger auch die Chance, dass der ein oder andere auch davon profitiert und Dinge davon übernimmt. Somit kann aus dem Konzept ein Vorbild für andere Ligen, andere Sportarten oder auch für die Gesellschaft werden.