Silas begeistert bei seinem Startelfdebüt

Er ist der Spieler des Spiels gegen Bochum

Silas Wamangituka, auf dem Trikot steht einfachheitshalber nur Silas. So hatte er seinen Namen bei seinem alten Arbeitsgeber auch auf dem Rücken stehen. Am Montag gegen Bochum stand er zum ersten Mal in der Startelf von Tim Walter, nachdem er gegen Aue sein Pflichtspieldebüt nach dem Seitenwechsel feiern durfte und da bereits positiv in Erscheinung getreten war. Der Trainer wollte Wucht und Schnelligkeit, mit dem jungen 19-Jährigen bekam er beides. Silas war links, rechts und als Abräumer im Mittelfeld zu finden. Begeisterung löste er aber wohl wegen seiner Kabinettstückchen aus. Er machte den Zidane, zeigte Elemente wie Übersteiger und vernaschte reihenweise seine Gegenspieler. Seine Schnelligkeit brachte den VfB auch mal bis zur Grundlinie, was die Spiele zuvor nur selten gelang. Nach Gomez und Al Ghaddioui, die eher den Typ Strafraumstürmer vertreten, stellt Silas Wamangituka mit Nicolas Gonzalez die Alternative des spielenden Stürmers dar, der sich die Bälle auch mal selbst aus dem Mittelfeld holt oder auf die Flügel ausweicht.

Spieler des Spiels und Gewinner des Sternevotings

Ein Stammduo im Sturm hat Tim Walter wie es scheint noch nicht gefunden, vielleicht will er das auch gar nicht und setzt auf die Flexibilität innerhalb seines Kaders und die aktuelle Form seiner Spieler. Fakt ist, auch wenn Wamangituka gegen Bochum keine Torbeteiligung hatte, überzeugte er die Besucher von VfB-exklusiv bei der Wahl zum Spieler des Spiels. Mit 64 Prozent der Stimmen setzte er sich deutlich vor Gregor Kobel durch, der einige Bälle entschärfen konnte. Silas Wamangituka konnte von allen Spielern auch den höchsten Wert bei den Sternen erzielen. Mit 4,7 von 5 Sternen erreichte er ein Zehntel mehr als Gregor Kobel, den er damit auch beim zweiten Contest knapp hinter sich ließ.