Nach 0:0 noch alles offen – Dajaku hat Führung auf dem Fuss

Im Halbfinal-Hinspiel trennen sich Stuttgart und Wolfsburg 0:0

Für die U19 begannen am Dienstagabend die Wochen der Entscheidungen. Das Hinspiel im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft stand an. In der mechatronic Arena in Großaspach trafen die Jungs von Daniel Teufel auf den Sieger der Staffel Nord/Nordost, den VfL Wolfsburg. Vor rund 1500 Zuschauern, darunter auch Präsident Dietrich, Sportvorstand Hitzlsperger, Sportdirektor Mislintat und die Profispieler Zieler und Gentner, boten sich beide Teams einen großen Kampf, ohne die großen Highlights. Der erste Durchgang sickerte dahin und auch in der zweiten Halbzeit gab es wenig Höhepunkte. Die Rießenchance den VfB für das zweite Spiel in Wolfsburg in Front zu schießen, hatte Leon Dajaku. Den Keeper hatte er bereits überwunden, doch der Ball wollte nicht ins Tor. Er war der traurigste Spieler auf dem Platz und von seinen Mitspielern kaum zu trösten. Doch in Wolfsburg wird die Entscheidung fallen müssen, wer gegen Dortmund oder Schalke ins Finale einzieht. Mit einem Auswärtstor hätte die Mannschaft schon den Matchball auf ihrere Seite, daher hält das 0:0 für beide Teams alles offen.