Kempf: In Kitzbühel wieder komplett im Teamtraining – mittendrin der Geburtstermin seines Kindes

Marc Oliver Kempf kehrt zurück

Nachdem er seinen Kieferbruch überstanden hatte und die Corona-Pause ihm in diesem Fall in die Karten spielte, konnte Marc Oliver Kempf in den restlichen Spielen nach der Pause doch nochmals ins Geschehen eingreifen. Am vorletzten Spieltag beim 6:0 in Nürnberg erwischte es ihn wieder mit einer Verletzung. Schultereckgelenkssprengung. Er verpasste das Saisonfinale und die bisherige Vorbereitung. „Die Reha ist top verlaufen, ich hab viel mit Martin Franz gearbeitet, was die Fitness betrifft, dass ich wieder auf ein ordentliches Level komme.“ gab Kempf zu Protokoll. Ab Samstag befindet sich der VfB im Trainingslager in Kitzbühel, wo gleich das Testspielhighlight gegen Liverpool auf dem Plan steht, das ohne Zuschauer und auch ohne Journalisten (Ausnahme Mitarbeiter des übertragenden TV-Senders) stattfinden soll. In diesem Spiel wird Marc Oliver Kempf wohl noch nicht mitmischen können, aber der Plan sieht vor, dass er im österreichischen Tirol wieder komplett ins Mannschaftstraining einsteigen wird. Für ihn ist es wichtig wieder näher bei der Mannschaft zu sein und die Geschlossenheit, vor allem im Trainingslager, zu spüren. Wie lange er allerdings bei der Mannschaft und im Training sein wird, hängt wohl auch ein wenig vom Drang seines Kleinen ab, das Licht der Welt zu erblicken. „Ist es für mich persönlich ein wenig blöd, dass der Geburtstermin genau ins Trainingslager fällt, aber wir haben einen guten Weg gefunden, das so hinzukriegen.“ Welche Vereinbarung hier mit dem VfB getroffen wurde, verriet Kempf im Interview mit VfBTV nicht konkret. „Am Ende ist alles egal, solange der Kleine gesund ist“ fügte der 25-jährige Verteidiger richtigerweise hinzu.