Keine Panik beim VfB

Sven Mislintat will auch diese Aufgabe bestmöglich lösen

„Es kommt meist anders als man denkt“ dieses Einstieg von Sven Mislintat ins Kurz-Interview mit VfBTV trifft die Situation bei den Schwaben recht gut. Eigentlich wollten die Verantwortlichen in Abwesenheit der Nationalspieler mit dem Rest der Truppe intensiv arbeiten und sich auf das Spiel in Gladbach vorbereiten. Das Training findet zwar statt, die Bedingungen sind allerdings ein wenig verschärft worden. Der Sportdirektor spricht von deutlich verstärkten Testungen und Hygienemaßnahmen über die bereits strengen Regelungen hinaus. Trotz der Länderspielabstellungen und der fünf in Quarantäne befindlichen Spieler, sieht Sven Mislintat noch immer ein schlagkräftige Mannschaft auf dem Rasen. „Wir nehmen es immer wie es kommt, wie wir es dieses Jahr in allen Situationen hatten, ob Verletzte, Corona oder andere Themen, wir nehmen das als Aufgabe und versuchen sie bestmöglich zu lösen, um dann maximal vorbereitet und bestmöglich vorbereitet ins Topspiel 18:30 gegen Gladbach am Samstag zu gehen.“ Der Umgang mit Corona gehört im Alltag, wie auch im Fussball zum Leben dazu meinte Mislintat weiter. Bei einem positiven Fall wird „ein anderer Plan aktiviert.“ Für den Sportdirektor ist dies allerdings kein Grund in Panik zu verfallen, sondern die entsprechenden Mechanismen anzuwerfen, die in einem solchen Fall eben gelten. Die Vorfreude lässt sich Mislintat auf das Flutlichtspiel dadurch nicht nehmen, die Borussia sei zwar der Favorit, das letzte Auswärtsspiel in Gladbach ging allerdings an die Schwaben und der Glaube mit einer starken Elf dort antreten zu können, ist bei Sven Mislintat vorhanden. Sicherlich hofft er auch auf gesund zurückkehrende Nationalspieler, die dann mit entsprechender Belastungssteuerung in den Spieltagskader integriert werden sollen.