Kein Mannschaftstraining – Spieler im „Homeoffice“

Der VfB stellt den Trainingsbetrieb mindestens eine Woche ein

Was für die Juniorenteams der Schwaben schon seit gestern gilt, wird nun auch bei den Profis vollzogen. Die Mannschaft hat sich am heutigen Samstag vorerst das letzte Mal getroffen. Ab jetzt gilt es für jeden Profi, wie auch in der Gesellschaft, größere Menschenansammlungen zu vermeiden, dazu gehört auch das Teamtraining. Dazu steht sowieso im Raum, dass die Stadt den Trainingsbetrieb aufgrund der Lage generell für die Mannschaften im Stadtgebiet verbieten will. Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzlsperger spricht von mindestens einer Woche, in der die Mannschaft um Pellegrino Matarazzo kein Training absolvieren wird. Sicher werden den Jungs individuelle Trainingspläne, wie es auch über Weihnachten üblich ist, mit nach Hause gegeben, um fit zu bleiben. Ansonsten bleibt dem VfB nur abzuwarten, wie sich die Nachrichtenlage weiter entwickeln wird. Was bereits bekannt ist, dass der aktuelle Spieltag nicht gespielt wird und die DFL den Vorschlag unterbreitet hatte, bis nach der Länderspielpause auch nicht zu spielen. Am Montag kommen die Vertreter der 36 Erst- und Zweitligavereine zusammen, um über diesen Vorschlag und über das weitere Vorgehen zu beraten. Thomas Hitzlsperger spricht von einem sehr wichtigen Termin und von einer großen Verantwortung. „Es gilt kluge Entscheidungen zu treffen im Sinne der Gemeinschaft.“