Gonzalez arbeitet am Comeback – Kobel noch nicht im Training

Der VfB startet in die Trainingwoche

Bei den Schwaben hat man weiter den guten Ausklang der Saison vor Augen. Gegen Augsburg hatte dieses Unternehmen bereits einen guten Anfang genommen, die letzten beiden Spiele warten mit Gladbach und Bielefeld. Mit Schützenhilfe und zwei Siegen ist sogar noch Platz 7 möglich. Ab Mittwoch logiert der VfB im Quarantäne-Hotel, den Wochenstart ins Training gab es am Dienstagnachmittag. Dabei gab es in jeder Ecke des „Platz drei“ am Clubzentrum was zu sehen. Nach der Auswärmrunde ging ein Teil des Team zum schnellen Passspiel, der andere Part zum klassischen fünf gegen zwei. Ein Tausch der Gruppen folgte. Drei Spieler arbeiteten derweil individuell. Roberto Massimo leicht angeschlagen vom Augsburg-Spiel, Orel Mangala, der keinen Einsatz mehr absolvieren wird und Nicolas Gonzalez, der noch hofft, das Brustringtrikot nochmals überzustreifen. Erst wärmten sich die drei zusammen auf, dann liefen Massimo und Mangala, während Gonzalez mit Fitnesscoach Schiffers Übungen mit dem Ball machte. Ob und wann er in dieser Woche ins Teamtraining einsteigen kann, um dann gegen Gladbach wirklich nochmals eine Option zu werden, bleibt abzuwarten. Nach dem Start in die Spielform, setzte mit Gonzalo Castro ein weiterer Spieler sein Training individuell fort. Bei den Keeper blieb ein Platz frei. Gregor Kobel war noch nicht dabei und musste nach seinem Hexenschuss noch kürzer treten. Beim Trainingsspiel besetzten Grahl und Bredlow folgerichtig die Tore. Die kommenden Tage geht das Training am Vormittag dann nach der Fahrt von Degerlochs Waldhotel ab 11:00 Uhr los. Pellegrino Matarazzo will das Beisammensein seiner Mannschaft auch nochmal intensiver mit Einzelgesprächen nutzen, am Dienstagnachmittag hatte er damit schon begonnen. Kalajdzic, Sosa und Gonzalez tauschten sich mit ihm auf dem Rasen aus.

Die Bildergalerie