Fahrenhorst: Trotz Niederlage überwiegt das Positive

Die U21 des VfB verliert 1:3 in Offenbach

Der VfB verliert nach fünf Remis in Folge bei Kickers Offenbach mit 1:3. Die Stuttgarter waren von Beginn an gut im Spiel. Offenbach als Spitzenteam der Liga, hatte allerdings einiges dagegen zu setzen. Die Führung für die Gastgeber fiel nicht unbedingt in einer Drangphase. Auch Fahrenhorsts U21 hatte Möglichkeiten. Wichtig für das junge Team war allerdings, dass Sven Schipplock, der Kapitän zurück war. Er war es auch, der sich den Unmut der Offenbacher Fans nach seinem Tor zuzog, als er recht aufreitzend gegenüber dem Offenbacher Block jubelte. Die Führung der Kickers konnte der VfB im zweiten Durchgang ausgleichen. Das 2:1 für Offenbach fiel allerdings dann wieder zu schnell nach dem 1:1 durch Schipplock. Am Ende versuchten die Schwaben nochmals alles, doch sie kamen nicht mehr durch das Abwehrbollwerk. Mit dem Schlusspfiff und dem hohen Risiko geschuldet, kam Offenbach am Ende zum 3:1 Endstand. Frank Fahrenhorst sah das Spiel nach dem Schlusspfiff gar nicht so kritisch. Er betrachtete es aus zwei Perspektiven. „Das was wir uns vorgenommen haben, haben 75 Minuten richtig gut umsetzen können.“ Seine Mannschaft hat wenig zugelassen, hat den Rückstand gut weggesteckt. Andererseits wurden aus den Möglichkeiten zu wenig gemacht, das ist Fahrenhorsts anderer Aspekt. „Nichtdestotrotz überwiegt heute das Positive, wie wir hier gegen einen starken und aggressiven Gegner uns versucht haben zu wehren. Wir sind eine Ausbildungsmannschaft, hatten viele junge Spieler auf dem Platz, die ihre Erfahrung in dieser Umgebung mitnehmen werden. Dennoch sind wir natürlich Wettkämpfer, die ihre Spiele gewinnen wollen, das haben wir nicht geschafft.“

Die Bildergalerie