Neuzugang ist vorn - Weltmeister nur im Mittelfeld


24. Dezember 2018 - 11:16 Uhr




In nur sieben Einsätzen hat Marc Oliver Kempf die meisten Sterne und patzt am Ende doch

Die Besucher von VfB-exklusiv.de haben wie in den vergangenen Saisons, den VfB-Spielern Sterne für ihre jeweiligen Leistungen in den Pflichtspielen verteilt. Im Durchschnitt gab es gerade einmal etwas über fünf Sterne. Nur ein Spieler konnte im Schnitt seiner Einsätze über sieben Sterne erreichen. Seit Marc Oliver Kempf in der Abwehrreihe der Schwaben steht, sei es als Rechtsverteidiger oder Innenverteidiger, ist die große Gegentorflut ein wenig eingedämmt worden. Doch auch er ist nur ein Teil des Teams. Ausgerechnet beim letzten Gegentor der Hinrunde, patzte der U21-Europameister. Zwei Minunten nach dem Anschlusstor gegen Schalke war die erhoffte Aufholjagd bereits zu den Akten gelegt. Mit dem 1:3 der Knappen war das Spiel entschieden. Dennoch brachte Kempf wieder ein wenig Stabilität in die Defensive. Seine Zweikämpfe sind kompromislos, sein Stellungsspiel gegenüber seiner Konkurrenz im Kader besser.

Ein Weltmeister sucht seine Form


Die Analyse der defensiven Spieler beim Sternevoting scheint interessanter zu sein. Anastasios Donis ist in der Gunst der Besucher zwar recht weit vorn, doch mit Keeper Zieler und Sechser Ascacibar sind es nicht die Offensivspieler, die das Ranking bestimmen. Kein Wunder bei 12 geschossenen Toren. Weltmeister Benjamin Pavard, letztes Jahr noch Sieger der Saison im Gesamtklassement mit über 8 Sternen im Schnitt über alle seine Einsätze, kam nach der jetzigen Hinrunde nur im Mittelfeld an. Mit 5,57 Sternen ist der Franzose nur minimal über dem Mittelwert aller Spieler der bei 5,18 liegt. In der Vorsaison lag dieser Durchschnitt noch über einen Stern höher und es verdienten sich neun Spieler eine Sternnote über sieben am Ende der Saison. Nach der Vorrunde der letzten Saison waren es allerdings mit Pavard, Badstuber und Donis auch nur drei Akteur. Zu Marc Oliver Kempf könnten sich in der Rückrunde noch Spieler in der 7er-Club drängen. Luft nach oben ist verhanden, wie bei der Punkteausbeute und beim Tabellenplatz. Die Wahl zum Spieler des Spiels gewann Timo Baumgartl und Santiago Ascacibar jeweils dreimal.




Zurück