Pavard: Diese Aussagen könnten VfB-Fans nicht gefallen


02. Februar 2019 - 11:32 Uhr




Benjamin Pavard spricht über seinen Wechsel im Sommer zu den Bayern

Im vergangenen Sommer war es noch eine Liebeserklärung an den VfB Stuttgart. "Ich bleibe in Stuttgart, weil ich es wollte. Ich liebe diesen Verein und seine Fans." postete Benjamin Pavard auf seinen Social Media Kanälen. Die Fans waren entzückt und freuten sich auf ein weiteres Jahr mit dem Verteidiger im Brustringtrikot. Dass die Saison, auch beim Weltmeister, noch nicht zufriedenstellend läuft, steht auf einem anderen Blatt Papier. Doch diese Aussagen gegenüber der BILD werden den VfB-Fans nicht mehr so schmecken, als die vor einem halben Jahr.

"Bayern ist für mich der beste Verein der Welt"


Wie bereits einige Spieler vor ihm, wechselt der Franzose im kommenden Sommer zum FC Bayern München. Die Reaktionen der Fans sind immer wieder die gleichen. "Ausgerechnet nach München, muss das sein" ist noch die harmlose Variante. Nun begründete Benjamin Pavard seinen Schritt. "Es waren viele Vereine im Gespräch, eine Zeit lang hat mich das genervt. Als aber dann das Angebot des FC Bayern kam, musste ich keine Sekunde überlegen. Bayern ist für mich der beste Verein der Welt. Ich will die Historie dieses Vereins fortsetzen, dort viele Titel gewinnen." Aussagen, die so manchen VfB-Anhängern in Verbindung mit seinen Worten im Sommer wohl eher sauer aufstoßen werden. Die Leidenschaft für seinen neuen Verein bekam er mit dem Gastspiel des VfB in München. "Ich hatte einen Schlüsselmoment: Als ich vergangene Saison mit dem VfB im Spielertunnel der Allianz Arena gestanden bin, die Bayern-Spieler neben mir gesehen habe und die Atmosphäre spürte, wusste ich: Dort will ich eines Tages spielen." Warum er im Ausland nicht mehr verdienen wollte begründete er mit der Liebe zu Deutschland, der Mentalität und der Bundesliga. Nachdem er nun Gewissheit hat, können die Fans wenigstens auf eine ordentliche Rückrunde von Pavard hoffen und dass er dem VfB mit seinen Leistungen von vor der WM, helfen wird die Klasse zu halten.


Zurück